wie ich arbeite

  • potentialorientiert, auf Wirkungen schauend, Möglichkeiten erweiternd  - im Wechsel mit:
  • stabilisierenden, integrierenden und ruhigen Phasen 
  • mit systemisch-konstruktivistischem Blick und einer phänomenologischen Haltung
  • bezgl. der Therapie mit salutogenetischem Gesundheitsverständnis (Aaron Antonovsky)
  • Achtsamkeitsbasierte Arbeit nach Jon Kabat-Zinn und bzgl. der Meditation nach Jack Kornfield
  • unter Einbeziehung von Körperfeedback und Embodiment
  • Wertschätzende Kommunikation nach Marschall B. Rosenberg
  • Humor und eine offene und neugierige Grundhaltung
  • Kreative Methoden aus der Musik, dem Schauspiel, der Literatur, der bildenden Kunst - auf Potentialerhöhung gerichtet
  • Atemarbeit aus verschiedenen westlichen Schulen (Schlaffhorst/Andersen, Ilse Middendorf, die typenpolare Atmung nach Romeo Alavi Kia / Renate Schulze-Schindler), aus dem Yoga und buddhistischer Meditationspraxis

Arbeitsethik

  • Klare Ziele und Vereinbarungen
  • Passung an die Bedarfe der Klienten bzgl. des Zeit- Honorarrahmens
  • Begleitung auf Augenhöhe
  • Wertschätzung und Achtsamkeit gegenüber dem Klienten und dessen Anliegen
  • Stillschweigen über die gemeinsame Arbeit Dritten gegenüber
  • Sicherung einer hohen Qualität durch regelmäßige Supervision und Weiterbildungen

Praxis

  • Vom Stimmtraining, Entwicklungsbegleitung bei persönlichen Themen bis zum berufsbegleitenden Coaching über 1000 Einzel-Stunden Praxiserfahrung
  • über 250 geleistete Seminartage
  • regelmäßige Aufstellungsarbeit im Einzelsetting und Gruppen seit 2002, Ltg. seit 2010
  • therapeutisches Arbeiten im Einzelsetting seit 2014
  • journalistische Publikationen zu den Themen Gesellschaft, Psychologie, Familie